Interessant

Leif Erikson: Erster Europäer in Nordamerika

Leif Erikson: Erster Europäer in Nordamerika

Leif Erikson, manchmal buchstabiert Eriksson, ist vermutlich der erste Europäer, der den nordamerikanischen Kontinent entdeckt und erkundet hat. Erikson, ein nordischer Abenteurer, machte sich auf den Weg nach Vinland, an die Küste des heutigen Neufundlands, und ist möglicherweise noch weiter in das nordamerikanische Landesinnere vorgedrungen.

Leif Erikson Fast Facts

  • Geboren: Um 970 in Island
  • Ist gestorben: Ungefähr 1020 c.e. in Grönland
  • Eltern: Erik Thorvaldsson (Erik der Rote) und Thjodhild
  • Bekannt für: Gründung einer Siedlung im heutigen Neufundland. Damit ist er der erste Europäer, der in Nordamerika Fuß fasst.

Frühe Jahre

Leif Erikson wurde um 970 n. Chr., Wahrscheinlich in Island, als Sohn des berühmten Entdeckers Erik dem Roten, dem Patronym, geboren Erikson. Seine Mutter hieß Thjodhild; Es wird angenommen, dass sie die Tochter eines Jorund Atlason war, dessen Familie möglicherweise irischen Ursprungs war. Leif hatte eine Schwester, Freydis, und zwei Brüder, Thorsteinn und Thorvaldr.

Statue von Leif Erickson bei Eriksstadir, Island. Draper White / Photolibrary / Getty Images Plus

Der junge Leif wuchs in einer Familie auf, die Erforschung und die Lebensweise der Wikinger liebte. Sein Großvater väterlicherseits, Thorvald Asvaldsson, war aus Norwegen verbannt worden, weil er einen Mann getötet hatte, und war daraufhin nach Island geflohen. Eriksons Vater geriet wegen Mordes in Island in Schwierigkeiten, als Leif ungefähr zwölf Jahre alt war. Da sie sich zu diesem Zeitpunkt so weit westlich wie möglich befanden, entschied Erik der Rote, dass es Zeit war, aufs Wasser zu gehen und die Segel zu setzen. Es gab Gerüchte, dass Land weit im fernen Westen gesichtet worden war; Erik nahm seine Schiffe und entdeckte den Ort, den er Grönland nennen würde. Angeblich gab er ihm diesen Namen, weil es ansprechend klang und Bauern und andere Siedler dazu verleiten würde, sich dort niederzulassen.

Erik der Rote nahm, wie die meisten Abenteurer, seine Familie mit, und so wurden Erikson, seine Mutter und seine Geschwister Pioniere in Grönland, zusammen mit mehreren hundert reichen Bauern, die das Land kolonisieren wollten.

Erforschung und Entdeckung

Irgendwann in seinen späten Zwanzigern oder frühen Dreißigern wurde Erikson vereidigt Hirdmanoder Gefährte von Olaf Tryggvason, dem König von Norwegen. Auf dem Weg von Grönland nach Norwegen geriet Erikson laut den nordischen Sagen jedoch vom Kurs ab und landete auf den Hebriden, direkt vor der Küste Schottlands. Nachdem er eine Saison dort verbracht hatte, kehrte er nach Norwegen zurück und schloss sich dem Gefolge von König Olaf an.

Leif Erikson ließ sich in der heutigen L'Anse Aux Meadows in Neufundland nieder. Danita Delimont / Gallo Images / Getty Images Plus

Olaf Tryggvason war maßgeblich an der Bekehrung des nordischen Volkes zum Christentum beteiligt. Er soll die erste christliche Kirche in Norwegen errichtet und Menschen mit Androhung von Gewalt bekehrt haben, wenn sie sich nicht daran halten. Tryggvason ermutigte Erikson, sich als Christ taufen zu lassen, und beauftragte ihn dann, die neue Religion in Grönland zu verbreiten.

Gemäß Die Saga von Erik dem RotenWährend seiner Reise von Norwegen nach Grönland ist Erikson, der das einzige wirkliche Ausgangsmaterial für Eriksons Reisen darstellt, möglicherweise erneut in einem Sturm vom Kurs abgekommen. Diesmal befand er sich in einem fremden Land, von dem ein Kaufmann, Bjarni Herjólfsson, einmal behauptet hatte, es existiere im Westen, obwohl niemand es jemals erforscht hatte. In anderen Berichten der Geschichte, wie z Die Saga der Grönländer, Erikson machte sich absichtlich auf die Suche nach diesem neuen Land, das ungefähr 2.200 Meilen entfernt liegt, nachdem er Bjarni Herjólfssons Geschichte von einem unbewohnten Ort gehört hatte, den er auf See von weitem gesehen hatte, den er jedoch nie betreten hatte.

Die Saga von Erik dem Roten sagt,

Erikson wurde über eine lange Zeit auf See hinausgeworfen und auf Gebiete gebrannt, von denen er zuvor keine Ahnung hatte. Es gab Felder von wildem Weizen, und der Weinbaum wuchs in vollem Umfang. Es gab auch die Bäume, die Ahorn genannt wurden; und sie sammelten von all diesen bestimmten Zeichen; Einige Stämme waren so groß, dass sie für den Hausbau verwendet wurden.

Nachdem Erikson viele wilde Trauben entdeckt hatte, beschloss er, diesen neuen Ort zu nennen Vinland, und errichtete mit seinen Männern eine Siedlung, die später Leifsbudir hieß. Nachdem er dort einen Winter verbracht hatte, kehrte er mit einem Schiff voller Kopfgeld nach Grönland zurück und brachte auf dem Rückweg eine Flotte von mehreren hundert Siedlern nach Vinland. In den folgenden Jahren wurden mit dem Bevölkerungswachstum weitere Siedlungen gebaut. Archäologen glauben, dass eine nordische Siedlung in L'Anse aux Meadows, die Anfang der 1960er Jahre in Neufundland entdeckt wurde, Leifsbudir sein könnte.

Erbe

Leif Erikson betrat ungefähr fünf Jahrhunderte vor Christoph Kolumbus Nordamerika. Die nordische Besiedlung setzte sich in Vinland fort, hielt aber nicht lange an. In 1004 c.e. Eriksons Bruder Thorvaldr kam nach Vinland, verursachte jedoch Probleme, als er und seine Männer eine Gruppe indigener Völker angriffen. Thorvaldr wurde durch einen Pfeil getötet und die Feindseligkeiten dauerten noch ein Jahr oder so an, bis die Nordmänner das Gebiet geräumt hatten. Die Handelsreisen nach Vinland dauerten weitere vier Jahrhunderte.

Wikingerwohnung in L'anse Aux Meadows. UpdogDesigns / iStock / Getty Images

Erikson selbst kehrte nach Grönland zurück; Als sein Vater Erik starb, wurde er Häuptling von Grönland. Er soll dort irgendwann zwischen 1019 und 1025 gestorben sein.

Statuen von Leif Erikson sind heute in Island und Grönland sowie in zahlreichen nordamerikanischen Gebieten zu finden, in denen eine hohe Konzentration von Menschen nordischer Herkunft lebt. Eriksons Ähnlichkeit erscheint in Chicago, Minnesota und Boston, und in den Vereinigten Staaten wird der 9. Oktober offiziell als Leif Erikson Day bezeichnet.

Quellen

  • Groeneveld, Emma. "Leif Erikson."Alte Geschichtsenzyklopädie, Ancient History Encyclopedia, 23. Juli 2019, www.ancient.eu/Leif_Erikson/.
  • Parks Canada Agency und Regierung von Kanada. "L'Anse Aux Meadows National Historic Site."Parks Canada Agency, Regierung von Kanada, 23. Mai 2019, www.pc.gc.ca/en/lhn-nhs/nl/meadows.
  • "Die Saga von Erik dem Roten." Übersetzt von J. Sephton,Sagadb.org, www.sagadb.org/eiriks_saga_rauda.en. Übersetzt im Jahre 1880 aus dem originalen isländischen 'Eiríks saga rauða'.
  • "Ein neues Leif umdrehen."Leif Erikson International Foundation - Shilshole-Projekt, www.leiferikson.org/Shilshole.htm.